Die hölzerne Hochzeit

Fünf Jahre Ehe und ein Stück Holz

Sind es echt schon fünf Jahre? Die Zeit mit dir vergeht mir zu schnell.
Wäre eine Dreitagewoche nicht besser? Stell dir mal vor du müsstest nur montags, dienstags und mittwochs arbeiten. Den Rest der Woche könnten wir damit verbringen, das zu verwirklichen, wo wir grad Lust zu haben. Bei gleichem Gehalt und Urlaub, versteht sich. Davon zu imaginieren macht Spaß. Solche Träume sind beiläufig reizvoll. Nicht für jeden. Für uns.
Erinnerst du dich, wie es am heutigen Tage vor genau fünf Jahren für uns war? Übertriebene Nervosität breitete sich aus. Die Zeit vor dem Termin beim Standesamt verging in Slowmotion. Es war kalt, wir waren unausgeschlafen. Trotzdem überragte die Freude. Bei dir fiel es mir vor allem daran auf, dass du durch positive Spannung ins Schwitzen gekommen bist. Obwohl ich ja immer derjenige bin, der vor Aufregung kein Auge zumacht, schweißgebadet ist oder wie ein überzuckertes Kind durch die Gegend hüpft. Ist ja bis heute so. An jenen Tag warst du es.

Was mir irrsinnig groß an unserem Hochzeitstag gefallen hat, war, dass wir ihn so verbrachten, wie wir es wünschten. Null Gäste, nicht mal eine Feier. Nur unsereins, das Essen vom Chinesen und die Playstation.
Andere halten uns deswegen für unkonventionell. Es sei ja keine richtige Hochzeit, heißt es. Nur weil wir von der Norm abweichende Vorstellungen und Wünsche haben. Eine große Party gehört auf jedem Fall dazu. Trauzeugen, emotionale Gäste, weißen Tauben, Hochzeitstorte, fiese Spiele. Und das Brautpaar muss doch unbedingt mit Reis beworfen werden. Applaus und Alkohol in Massen. Bla, bla bla. Ja, so foltern sich viele. Wir nicht! Unsere Spezies ist anders. Sie weicht massiv von der Direktive ab. Und wenn man mal ehrlich ist, eine beachtliche Anzahl von Ehen scheitern nach kurzer Zeit. Da nutzt einem die Erinnerung an eine riesen Feier mit volltrunkenen Gästen, die im Blumenbeet genächtigt haben, wenig.
Aber ich schweife zu weit ab. Lies doch bitte selbst die folgenden Worte, die ich heute mal so an dich richte.

Es ist gigantisch, wie souverän du immer alles meisterst, sogar die unangenehmen Angelegenheiten im Leben.
Ebenfalls beeindruckst du mich wiederkehrend mit deiner Entschlossenheit.
Ich bin angetan davon, dass du Vorgänge die uns beide betreffen, mit mir absprichst, bevor du die Initiative ergreifst.
Ich habe Gefallen daran, wie du mich vor unüberlegten Handlungen bewahrst.
Ich habe deine Gewohnheiten ins Herz geschlossen. Sogar die vielen Nickerchen.
Ich schwärme für die eigentümliche Dickköpfigkeit, wie nur du sie hast. Trotzdem bist du jederzeit kompromissbereit.
Ich liebe es, wenn du das Essen zubereitest. Wir kochen zwar ständig gemeinsam, doch Speis und Trank von dir schmeckt mir am besten.
Ich finde deine Eigenarten zuckersüß. Das nächtliche Holzfällerlager in der Dunkelheit genauso wie die „da könnte ich mich reinlegen“ schokoladigen Genussmomente.
Ich gehe gerne mit dir spazieren.
Ich vermisse dich, bevor du gehst.
Du bist bei mir, sogar wenn du nicht da bist.
Mit dir verbringe ich meine Zeit am liebsten.
Ich bin froh dich gefunden, getroffen und kennengelernt zu haben.
Ich bin dort, wo du mich brauchst.

Ich liebe dich. Nur mit dir bin ich glücklich.
Alles Gute und Liebe zur hölzernen Hochzeit!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


sechzehn + sechzehn =