Schreibübung 9: Kaffee

Heutiges Wort der Schreibübung 9: Kaffee. Falls ihr euch fragt warum ich das in diesem Text immer wieder schreibe, was in der Überschrift steht: Es hat was mit SEO zu tun. Also ist es praktisch Futter für die Suchmaschinen.

Schreibübung 9: Kaffee

Die Plörre im Polizeirevier hatte er sowieso satt. Nicht ein einziges mal hatte er in seinen dreißig Dienstjahren mitbekommen, wer ihm diese Zumutung jeden Tag aufs neue antat. Erst heute, an seinem letzten Arbeitstag dachte er über solche Dinge nach.
Ebenso wusste er nichts mit seinen neuem Leben anzufangen. Er war ja noch nie im Ruhestand gewesen. Während er darüber nachdachte, schlürfte er die merkwürdige hellbraune Flüssigkeit. Warum er dies tat, wusste er selbst nicht.
Da kam ihm eine Idee. Zur Feier des Tages kochte er heute mal den Kaffee. Schon während er es dachte bewegte er sich vollautomatisch und zauberte seinen Kollegen frischen, heißen, duftenden und dazu noch schmeckenden Kaffee. Das kam so gut an, das sein Chef ihm anbot, er könnte jeden Tag für ein oder zwei Stunden kommen und Kleinigkeiten erledigen … und Kaffee kochen. Auf Minijob-Basis. Ohne zu Überlegen nahm er dieses Angebot an.
Sein Ruhestand begann anders als seine Freunde und Kollegen es ihm voraussagten. Und zwar als Assistent. Er war damit glücklich und zufrieden.

Ende

Ja, Kaffee ist schon etwas besonderes. Wenn er nicht richtig zubereitet wird, schmeckt er, grob gesagt, kacke. Ich trinke Kaffee gerne. Besonders aber beim schreiben habe ich immer einen Becher Kaffee mit Milch neben meiner Tastatur stehen. Preiset die geröstete Bohne. Lobet das heiße Wasser. Begehrt die Mischung beider. Oder so ähnlich 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


dreizehn + eins =